Entzugserscheinungen

"Heute ist mein 7. Tag ohne Pornos. Ich habe mich noch nie so schlecht gefühlt. Ich habe keine Kraft mehr irgendwas zu tun. Ist das normal?" - anonym

Wer zum ersten mal mit Pornos aufhört, ist oft überrascht von dem auftreten realer Entzugserscheinungen. 

 

Nach ein paar Tagen ohne Pornographie fühlt man sich tatsächlich schlechter als vorher. Hier gilt es durchzuhalten und nicht in das alte Muster zurückzufallen. Es ist wichtig zu wissen, dass es a) normal ist und b) nach einigen Wochen von selbst zurückgeht.

 

Einige Nutzer berichten von minimalen, andere von sehr schweren Entzugserscheinungen. Das häufigste ist der Wunsch "zurück zu den Pornos" zu gehen ohne dafür einen spezifischen Grund nennen zu können. Man hat das Gefühl die Pornos zu "brauchen". 

 

Hier gilt es konsequent zu sein. Wer dem Verlangen nachgibt und "nur kurz" mal reinschaut oder z.B. auf Facebook Bilder durchschaut, der wird keinen Fortschritt machen. Das nach einigen Tagen aufkommende Gefühl die Pornos zu brauchen, ist normal und man muss da letzlich einfach durch.

 

Einige Nutzer berichten ausserdem von:

  • Schlafstörungen / Insomnia
  • Angst- und Stresserscheinungen
  • Kopfschmerzen
  • Taubheitsgefühl in Muskeln
  • Müdigkeit und Schwächegefühl
  • Gereiztheit
  • Depression und generelle Niedergeschlagenheit
  • Aufmerksamkeitsstörungen / Konzentrationsprobleme
  • Stimmungschwankungen
  • Niedrige Frustrationsschwelle, leicht verärgert
  • Keine oder geringe Libido
  • Flashbacks zu Pornographischem Material, tagsüber und in Träumen
  • Abneigung mit Menschen zu reden

 

Es wird also erstmal schlechter, bevor es besser wird. Nach etwa 2-4 Wochen setzen dannnach und nach die Vorteile ein.