23 - 60 Tage, mehr Selbstbewusstsein, besser mit Menschen

Ich bin 23 und war ambitionierter "User" für ... 9 Jahre oder so? Jetzt in diesem Moment bin ich 60 Tage "clean", also ohne Pornos. In manchen Momenten war es einfach, in manchen schwer. Ich hätte früher nie gedacht, dass Pornos überhaupt ein Problem darstellen könnten. Ich dachte es wäre normal oder notwendig.

 

Ich erspare euch die Details, aber meine Nutzung erreichte ich ihr Maximum als ich in meine erste eigene Wohnung zog. Nach einer Weile fand ich Pornos abstossend und die Orgasmen die ich davon bekam hatten einfach nicht mehr die gleiche Qualität wie früher. Dennoch schien ich die Pornos zu "brauchen", auch wenn ich eigentlich nicht "wollte", wenn ihr versteht. 

 

An diesem Punkt hatte ich angefangen aufzuhören und startete kleine Challenges mit 5-7 Tagen. Das war nicht wissenschaftlich oder irgendwie fundiert, ich hatte nur auf irgendeiner Seite gelesen dass man 3-5 Tage Pause zwischen 2 Orgasmen machen soll. 

 

Ich habe es generell nicht geschafft länger als 3-5 Pause einzubauen.

 

Dann kam ich auf ein paar Videos die sich mit dem Thema beschäftigten. Ich war am Anfang ziemlich euphorisch über die ganze Sache. Also habe ich es ausprobiert.

 

Die erste Woche war fürchterlich. Mein Kopf fühlte sich taub an und in diesen ersten Woche lag ich im Prinzip einfach nur rum und hatte nicht genug Motivation oder Fokus um irgendwas zu machen.

 

Ungefähr an Tag 7 hatte ich keine Kopfschmerzen mehr und fühlte mich insgesamt gut. An Tag 20 wurde es sogar richtig gut. Ich merkte, dass ich besser im Umgang mit Menschen geworden bin, ich war selbstbewusster als früher, konnte besser reden, hielt Augenkontakt etc.

 

Mir fiel auf, dass ich früher viel zu oft Leuten nicht in die Augen geschaut habe. Egal wo. 

 

An Tag 23 hattte ich einen Rückfall. Ich merkte es sofort am nächsten Tag, ich war nicht mehr so selbstbewusst und war ein bischen neben der Spur.

 

Tag 24 hatte ich ein Bewerbungsgespräch in einer anderen Stadt. Auch wenn ich mich nicht so gut gefühlt habe wie 2 Tage vorher, konnte ich vernünftig reden und hielt auch Augenkontakt (vielleicht sogar ein bischen zuviel haha). 

 

Zuhause hatte ich einen stundenlangen inneren Kampf mit mir selber. Ich hatte negative Gedanken für  Stunden und ging dann am Schluss auf eine meiner alten Porn-Seiten. Die ersten Minuten dannach waren gut aber dannach fühlte ich mich wie ein Stück Scheisse. Es ist so ein komisches Gefühl wenn man sich dannach fragt "warum habe ich das gemacht?".

 

Am nächsten Tag war ich fast so wie am Anfang. Nicht ganz, aber definitiv ein Rückschritt. Meine Stimme war nicht mehr so sicher wie an Tag 20. Aber ich lernte von dem Rückfall in welchem Momenten ich schwach werden, nämlich wenn ich mich ausgepowert und alleine fühle und versuche ein anderes Gefühl zu verdrängen.

 

Ich war nie gut darin negative Gefühle zu akzeptieren. Also ging ich jedes mal in die Phantasiewelt der Pornos.

 

Als nächsten Schritt kaufte ich ein kleines Buch, in das ich täglich schrieb wie ich mich gerade fühlte. 

 

Ich hatte immer Angst Gefühle zu zeigen. Hatte immer versucht anderen zu gefallen. Hatte Angst abgelehnt zu werden. Schaute immer nach den negativen Signalen. 

 

Die schwersten der 60 Tage waren für mich 30-35 und dann nochmal kurz bei 55.

 

Die besten Strategie für mich waren: Meditation, kalte Duschen, Pushups, jede Form von Sport, Musik, lesen.

 

Einige der Dinge die sich bei mir nach den 60 Tagen getan haben:

 

-- kein "brain fog" mehr, habe das Gefühl viel klarer denken zu können als früher

- mehr Selbstbewusstsein, besser mit Menschen

-- fühle mich gut

-- besser in intuitiven Entscheidungen

- gute Motivation (meistens)

- leichter neue Gewohnheiten aufzunehmen (lesen, fitness, ernährung)

- leicht dunklere Haare (??)

- bessere Impulskontrolle / mehr Kontrolle über eigene Gefühle

- tiefere, kontrollierte Stimme

- bekomme mehr Aufmerksamkeit von Frauen

- kreativer

- fühle öfter eine "Verbindung" mit anderen Menschen

- Motivation mich weiterzuentwickeln

- besserer "vibe" im Leben

- weniger sorgenvoll

 

Ich denke es gibt keine definitive Antwort auf die Frage wie man am besten aufhört. Am Ende des Tages muss Du klar genug denken können um zu sehen dass es Dir nicht viel gibt und dass es ohne viel besser ist.

 

Mein nächstes Ziel sind 90 Tage. Jetzt im Moment geniesse ich die Veränderungen.

Danke für's lesen! Wünsche Dir alles Gute!

 

<< 23 - Erektionsstörungen und Abgestumpftheit

24 - Tag #90, mehr Selbstbewusstsein, besserer Kontakt zu Frauen >>